Menu
Skip to content

AG Pitsch - Immun-vermittelte Epilepsien


Dr. med. vet. Julika Pitsch

Arbeitsgruppenleitung


Tel.: 0228 287-11929


Epilepsie stellt eine der häufigsten primären Erkrankungen des Gehirns dar, deren Ursache bei vielen Patienten unklar ist. In den letzten Jahren wird immer häufiger eine Entzündung im Gehirn, eine sogenannte limbische Enzephalitis (LE), als Ursache epileptischer Anfälle bevorzugt bei Erwachsenen diagnostiziert. Häufig spielen hier spezifische Autoantikörper eine große Rolle, die gegen Strukturen der Nervenzellen gerichtet sind. Diese spezifischen IgG-Autoantikörper können an Oberflächenstrukturen wie Membranproteine, Ionenkanäle und Rezeptoren sowie gegen intrazelluläre Antigene binden. Klinisch weisen diese Patienten häufig ein plötzliches Auftreten einer Temporallappenepilepsie (TLE) auf, welche von einer schwerwiegenden Beeinträchtigung ihres episodischen Gedächtnisses begleitet wird. Über die Entstehung dieses Syndroms ist jedoch nur wenig bekannt.

Ziel unserer Arbeitsgruppe Immun-vermittelte Epilepsien ist es, Pathomechanismen spezifischer bereits bekannter Autoantikörper aufzuschlüsseln sowie neuartige Autoantikörper zu identifizieren und in Krankheitsmodellen zu charakterisieren, um daraus potentielle neue Therapieansätze zu entwickeln.

Mitarbeiter*innen:

  • Delara Kamalizade, M. Pharm.
  • Daniel Sebastian Galvis Montes, M. Sc.
  • Malin Pohlentz, cand. med.
  • Anna Braun, cand. med.
  • Chiara Hummel, cand. med.
  • Sabine Opitz, MTA
  • Shayne Gilgenbach, LTA

Aktuelle Publikationen (Auswahl):

  • Rodríguez de los Santos M, Rivalan M, David FS, Stumpf A, Pitsch J, Tsortouktzidis D, Moreno Velasquez L, Voigt A, Schilling K, Mattei D, Long M, Vogt G, Knaus A, Fischer-Zirnsak B, Wittler L, Timmermann B, Robinson PN, Horn D, Mundlos S, Kornak U, Becker AJ, Schmitz D, Winter Y, Krawitz PM (2020). A CRISPR-Cas9–engineered mouse model for GPI-anchor deficiency mirrors human phenotypes and exhibits hippocampal synaptic dysfunctions. Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A doi: https://doi.org/10.1101/2020.04.20.050591
  • Kuehn JC, Meschede C, Helmstaedter C,  Surges R, Hattingen E, von Wrede R, Hattingen E, Vatter H, Elger CE, Schoch S*, Becker AJ, Pitsch J (2020) Adult-onset temporal lobe epilepsy suspicious for autoimmune pathogenesis: antibody prevalence and clinical correlates. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0241289
  • Pitsch J, Kamalizade D, Braun A, Kuehn JC, Gulakova PE, Ruber T, Lubec G, Dietrich D, von Wrede R, Helmstaedter C, Surges R, Elger CE, Hattingen E, Vatter H, Schoch S, Becker AJ (2020) Drebrin Autoantibodies in Patients with Seizures and Suspected Encephalitis. Ann Neurol 87:869-884.
  • Jeub M, Taha O, Opitz T, Racz I, Pitsch J, Becker A and Beck H (2019) Partial sciatic nerve ligation leads to an upregulationof Ni2+-resistant T-type Ca2+ currents in capsaicin-responsive nociceptive dorsal root ganglion neurons. J Pain Res 12: 1-13
  • van Loo KMJ, Rummel CK, Pitsch J, Muller JA, Bikbaev AF, Martinez-Chavez E, Blaess S, Dietrich D, Heine M, Becker AJ and Schoch S (2019). Calcium Channel Subunit alpha2delta4 Is Regulated by Early Growth Response 1 and Facilitates Epileptogenesis. J Neurosci 39(17): 3175-3187.
  • Pitsch J, Schoch S, Müller JA, de Curtis M, Gnatkovsky V and Becker AJ (2019) Anti-epileptogenic and Anti-convulsive Effects of Fingolimod in Experimental Temporal Lobe Epilepsy. Mol Neurobiol 56, 1825-1840.

Alle PubMed-gelisteten Publikationen der AG Pitsch: hier

Drittmittel:

  • Else Kröner-Freseniusstiftung
  • BONFOR Nachwuchsgruppe

Kooperationspartner/ Forschungsverbünde:

  • Sonderforschungsbereich SFB1089 (Synaptic Micronetworks)
  • Unit of Epileptology and Experimental Neurophysiology, Fondazione Istituto Neurologico Carlo Besta, Milano, Italy (M. de Curtis)
  • Institute of Experimental Epileptology and Cognition Research (IEECR), Bonn (T. Opitz, H. Beck)

Zur eigenen Website der Arbeitsgruppe

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Ruft ein Nutzer eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht. Wir setzen Cookies ein, um unsere Website nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.

Notruf 112

Ärztlicher Notdienst 116 117

Giftnotrufzentrale
Tel: +49 228 19240

Notfallzentrum Bonn

Kindernotfallzentum Bonn

UKB-Telefonzentrale
+49 228 287 0

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung:

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.