Skip to content
Universität Bonn
Universitätsklinikum Bonn

Klinische Forschung

Projektleiter:
Frederic Brosseron, PhD

Projekt - Mitglieder:
Maurizio Severino, MD-PhD, Sergio Castro-Gomez, MD-PhD, Kishore Aravind Ravichandran, MSc, Francesco Santarelli, Stephanie Schwarz, MSc

Das Biomarker-Forschungsprojekt des Heneka-Labors hat seinen Fokus auf Inflammations-bezogenen Marker-Kandidaten der Alzheimer-Krankheit und anderer neurodegenerativer Erkrankungen. Dieser Ansatz umfasst sowohl Screening- als auch gezielte Biomarker-Studien und zielt letztlich darauf ab Erkenntnisse aus der Molekularbiologie in Anwendungen zu überführen, welche für klinische Diagnostik und klinische Studien verwendbar sind. Das Projekt ist eingebettet in ein kollaboratives Netzwerk aus UKB, DZNE und internationalen Partnern.

Die Forschung in diesem Projekt hat bereits zu zwei EU-geförderten Projekten beigetragen (HPND-BIOMARKAPD und IMI-AETIONOMY) und ein Panel aus inflammationsbezogenen Biomarkern mit reproduzierbaren Effekten und robuster Detektierbarkeit in Cerebrospinalflüssigkeit (CSF) bestimmt. Die Ergebnisse dieser Studien deuten darauf hin, dass die Trajektorie von Immun-Biomarkern nicht nur durch pathologische Prozesse, sondern auch durch Risikofaktoren neurodegenerativer Erkrankungen wie das Altern bestimmt wird. Gegenwärtig wird dieses Biomarker-Panel in CSF und peripherem Blut innerhalb der DZNE-DELCODE-Kohorte sowie dem EU-JPND geförderten Projekt PREADAPT untersucht. In PREADAPT werden dabei verschiedene prospektive Kohorten, Interventionssstudien und Forschungsdaten aus dem EU-Raum kombiniert.

Das Projekt untersucht weiterhin inflammations-assoziierte mikroRNA innerhalb der DFG-geförderten Kollaboration NeuroSENS mit dem Institut für Mikorsystemtechnik (IMTEK, Freiburg).

Um das Panel an Biomarkern weiter zu entwickeln, wird innerhalb des Projektes kontinuierlich nach zusätzlichen Alters-assoziierten Immunmolekülen gesucht, nach direkten Markern der Aktivierung des Inflammasom-Komplexes, sowie die Verbesserung und Standardisierung der vielversprechendsten Biomarkerkandidaten vorangetrieben.

Neben der Forschung an neuartigen Biomarkern unterstützt das Projekt ebenfalls die Bestimmung von Routine-Alzheimer Biomarkern aus der eigenen CSF Biobank des Labors (Ethik-Votum Nr. UKB 279/10) sowie in DZNE Studien. Das Heneka-Labor nimmt weiterhin am Qualitässicherungs-Programm der Alzheimer´s Association für CSF Biomarker teil, welches durch die Universität Göteborg organisiert wird.

Publikationen

Brosseron F, Kleemann K, Kolbe CC, Santarelli F, Castro-Gomez S, Tacik P, Latz E, Jessen F, Heneka MT. Interrelations of Alzheimer´s disease candidate biomarkers neurogranin, fatty acid-binding protein 3 and ferritin to neurodegeneration and neuroinflammation. J Neurochem. 2020 Sep 7. doi: 10.1111/jnc.15175. PMID: 32894885

Brosseron F, Kolbe CC, Santarelli F, Carvalho S, Antonell A, Castro-Gomez S, Tacik P, Namasivayam AA, Mangone G; Schneider R, Latz E, Wüllner U, Svenningsson P, Sánchez-Valle R, Molinuevo JL, Corvol JC, Heneka MT on behalf of the AETIONOMY study group. Multi-centre Alzheimer´s and Parkinson´s disease immune biomarker verification study. Alzheimers Dement. 2020 Feb;16(2):292-304. PMID: 31630996

Brosseron F, Traschütz A, Widmann CN, Kummer MP, Tacik P, Santarelli F, Jessen F, Heneka MT. Characterization and clinical use of inflammatory cerebrospinal fluid protein markers in Alzheimer's disease. Alzheimers Res Ther. 2018 Feb 26;10(1):25. PMID: 29482610

Brosseron F, Krauthausen M, Kummer MP, Heneka MT (2014) Body fluid cytokine levels in mild cognitive impairment and Alzheimer´s disease: A comparative overview, Mol Neurobiol. 2014 Oct;50(2):534-44. PMID: 24567119

Informationen folgen

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Bitte aktivieren Sie JavaScript, um den verschlüsselten Inhalt zu sehen.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.