Skip to content
Universität Bonn
Universitätsklinikum Bonn

Ambulanz für HIV-assoziierte neurologische Defizite und Symptome (HANDS)

Unser Angebot richtet sich an Patient*innen mit einer HIV-Erkrankung, die kognitive Störungen und/oder andere neurologische Symptome bemerken.

Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit, Fatigue-Symptomatik und emotionale Defizite wie Antriebsverlust und Depressivität können subtil ausgeprägt sein, schwere Verlaufsformen mit dem Vollbild einer HIV-assoziierten Demenz (HAD) sind seltener geworden. Die Vorstufen der HIV-assoziierten Demenz haben jedoch zugenommen, die Symptome können dabei einer Alzheimer-Erkrankung gleichen. Leichte kognitive Störungen können reversibel sein, hier ist die Identifikation behandelbarer Symptome relevant. Schwere Defizite im Sinne einer HAD sind nicht mehr veränderbar.

Unsere Abklärung umfasst zunächst ambulant eine klinisch-neurologische Untersuchung sowie neuropsychologische Testungen (Screening-Tests) zur Diagnose und Verlaufskontrolle kognitiver Defizite

Abhängig von den geschilderten Beschwerden erfolgen ambulant oder in einem kurzen stationären Aufenthalt weiterführende Untersuchungen (z.b. detaillierte neuropsychologische Untersuchungen, Lumbalpunktion).

Unsere Beratung und Therapieempfehlung erfolgt immer nach den aktuellsten wissenschaftlich begründeten Leitlinien sowie in enger Abstimmung mit der behandelnden Schwerpunktpraxis und Kooperation mit unserer medizinischen Klinik für Innere Medizin I (Professor Strassburg) und der Immunologischen Ambulanz unter Leitung von Prof. Rockstroh (Tel.: +49 228 287-16558).

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zu Ihrem ersten Sprechstundentermin mit:

Terminvereinbarung

(Quelle: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie).

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Bitte aktivieren Sie JavaScript, um den verschlüsselten Inhalt zu sehen.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.