Menu
Skip to content

Stenosen (Gefäßengstellen)

Ablagerungen in der Gefäßwand sind häufig und können z.B. die Halsschlagader derart einengen, dass es zu vorübergehenden Durchblutungsstörungen oder im schlimmsten Fall zu einem Schlaganfall kommt. Daher kann eine Wiedereröffnung des Gefäßes entweder durch eine offene gefäßchirurgische Operation oder durch eine kathetergeführte Stentangioplastie notwendig sein. Bei einem Stent handelt es sich um ein Metallgeflecht, welches in der erkrankten Arterie entfaltet wird und so das verengte Gefäß für den Blutfluss öffnet. Der Stent verbleibt im Gefäß und sorgt langfristig für Stabilität.

Wenn bei Ihnen eine Gefäßstenose diagnostiziert wurde, können Sie sich gerne zur Beratung anmelden.

Terminvergabe:

Telefon: 0228-287-10404

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.