Menu
Skip to content

Our clinic

Die Sektion Interventionelle Radiologie an der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie bietet das gesamte Spektrum an interventionellen Verfahren in der Radiologie an. Hierzu zählen sämtliche vaskuläre/katheterbasierte sowie auch nicht-vaskuläre Interventionen am Körperstamm und Extremitäten. Als Maximalversorger und Universitätsklinik sind wir dabei in der Lage, Ihnen in engster Kooperation mit den beteiligten Fachdisziplinen die fortschrittlichsten minimal-invasiven Therapien nach dem neusten Stand der Technik und Wissenschaft anzubieten.

Das Spektrum der Interventionsmöglichkeiten und der auf diese Weise behandelbaren Erkrankungen ist in den letzten Jahren auch dank der Verfeinerung der eingesetzten Materialien immer größer geworden, sodass sie in vielen Bereichen operative Eingriffe ersetzen konnten. Trotz aller technischen Fortschritte und Möglichkeiten steht für uns jedoch nach wie vor der Patient und sein Wunsch nach der bestmöglichen und zugleich am wenigsten belastenden Therapie im Mittelpunkt.

Weiterführende Informationen zum breit gefächerten diagnostischen und interventionell-therapeutischen Angebot der Klinik finden Sie nachfolgend in den Informationen der einzelnen Geschäftsfelder. In der Rubrik Für Patient*innen erhalten Sie einen Überblick, an welchen Standorten wir welche Leistungen anbieten. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Leitung

Dr. Carsten Meyer

Stellvertretender Klinikdirektor

Anmeldung FE IM : 0228 287 16463

Vorzimmer: 0228 287 15870
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Die nicht-invasive kardiale und thorakale Bildgebung ist mittlerweile ein zentraler Bestandteil der klinischen Versorgung. In unserer Klinik werden alle modernen Schnittbildverfahren der kardiovaskulären und thorakalen Bildgebung angeboten und von speziell ausgebildeten Radiologen befundet. Hierunter sind exemplarisch die nicht invasive Abklärung der Herzkranzgefäße sowie die weiterführende Abklärung des Lungenemphysems zu nennen. Die Bildgebung wird in Kooperation mit dem Herzzentrum Bonn, der Medizinischen Klinik und Poliklinik II – Kardiologie, Pneumologie und Angiologie sowie der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie, durchgeführt. Mit dem Deutschen Kinderherzzentrum der Uniklinik Bonn besteht zudem eine enge Kooperation für die Bildgebung bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern. Wir sind zudem als Schwerpunktzentrum für kardiovaskuläre Bildgebung durch die Deutsche Röntgengesellschaft zertifiziert.

Leitung

Priv.-Doz. Dr. Daniel Kütting

Facharzt für Radiologie

Tel.: 0228 287-16463
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Kardio-vaskuläre Bildgebung

Der Stellenwert der nicht-invasive kardiovaskulären Bildgebung nimmt in der klinischen Diagnostik immer weiter zu. In unserer Klinik werden alle modernen Schnittbildverfahren der kardiovaskulären Bildgebung angeboten und von speziell ausgebildeten Radiologen befundet. Die Bildgebung wird in Kooperation mit dem Herzzentrum Bonn, der Medizinischen Klinik und Poliklinik II – Kardiologie, Pneumologie und Angiologie sowie der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie, durchgeführt. Mit dem Deutschen Kinderherzzentrum UKB besteht zudem eine enge Kooperation für die Bildgebung bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern. Ein Schwerpunkt unserer Klinik liegt in der kardialen Magnetresonanztomographie. Wir sind zudem als Schwerpunktzentrum für kardiovaskuläre Bildgebung der Deutschen Röntgengesellschaft zertifiziert.

Quantitative Bildgebung

Moderne Bildgebungsverfahren in der Computertomographie und vor allem in der Magnetresonanztomographie ermöglichen die Erstellung quantitativer Messkarten zur besseren Charakterisierung von pathologischen Gewebsveränderungen. Quantitative Messverfahren können z.B. dabei helfen eine Organfibrose oder entzündliche Organveränderungen früher zu detektieren, umso den Patienten bereits im Initialstadium eine zielgerichtete Therapie anbieten zu können. Ebenso eignen sich quantitative Verfahren auch zur Verlaufsbeurteiligung von Organveränderungen und können die Wirksamkeit von Therapien oder einen Krankheitsverlauf überwachen. Verfahren der künstlichen Intelligenz können ebenso für die Charakterisierung von Organveränderungen und zur verbesserten Tumordiagnostik eingesetzt werden. In der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie evaluieren wir moderne quantitative Bildgebungsverfahren im Rahmen der klinischen Forschung. Zudem führen wir aktuelle Innovationen der quantitativen Bildgebung auch frühzeitig in die klinische Routine ein, um den Patienten jederzeit eine hochaktuelle radiologische Diagnostik anbieten zu können.

Leitung

Priv.-Doz. Dr. Julian Luetkens

Facharzt für Radiologie

Tel.: 0228 287-15960
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Die Kinderradiologie ist ein Schwerpunkt der Radiologie, für den eine spezielle 3-jährige Weiterbildung erforderlich ist. Eine solche Ausbildung ist für die kompetente Untersuchung von Kindern wichtig, da Kinder ein ganz anderes Spektrum an Erkrankungen haben als Erwachsene, sich die Untersuchungsmethoden zum Teil deutlich unterscheiden und da Kinder einer besonders einfühlsamen und zugewandten Untersuchung bedürfen.
In der Kinderradiologischen Funktionseinheit der Radiologischen Klinik, die sich im Eltern-Kind-Zentrum befindet, werden kindgerechte strahlenfreie oder besonders strahlenarme Untersuchungen unter der Leitung erfahrener Kinderradiologen durchgeführt, wie es für den besonders empfindlichen Organismus von Kindern und Jugendlichen erforderlich ist. Ganz im Vordergrund steht hierbei die Sonographie, die mit modernen Geräten und besonders hoch auflösenden Schallköpfen durchgeführt wird.

Sonographie

Bis auf kinderkardiologische Untersuchungen werden alle sonographischen Untersuchungen angeboten:

  • Ultraschalluntersuchungen aller Bauch- und Beckenorgane, der Lunge und Pleura, der Schilddrüse, der Lymphknoten, der Skelett- und Rumpfweichteile etc. . Besondere Berücksichtigung finden hierbei insbesonderer kinderspezifische Fragestellungen wie Pylorussonographie, Schädelnähte, gastroösophagealer Reflux, Darmsonographie, Ileocolische Invagination u.a.
  • Elastographie der Leber
  • Hydrostatische ultraschallgesteuerte Reposition  ileocolischer Invaginationen
  • Sonographie von Hirn und Rückenmark bei Neugeborenen
  • Ultraschalluntersuchung von Arterien und Venen (Doppler- und farbkodierte Duplexsonographie)
  • Hüftscreening (nach Graff)
  • Miktionsurosonographie-MUS (kontrastverstärkter Ultraschall)  

Konventionelle Röntgendiagnostik

Röntgen- und Durchleuchtungsuntersuchungen werden mit speziellen Kinderfiltern durchgeführt. Durchleuchtungen werden an einem digitalen Gerät mit pulsierendem und damit besonders schwachem Röntgenstrahl vorgenommen.

  • Konventionellen Röntgendiagnostik von Lunge und Skelett  (u. a. Skelettalterbestimmung)
  • Kontrastmitteldarstellungen der Speiseröhre, des Magens, des Dünn- und Dickdarms

Magnetresonanztomographie (MRT)

Es werden MRT-Untersuchungen  aller Körperregionen angeboten, inclusive Cardio-MRT und Untersuchungen von Hirn und Myelon, die gemeisam mit der Neuroradiologischen Klinik durchgeführt werden. Zur Vorbereitung der Kinder auf eine MRT-Untersuchung steht ein spezielles Übungs-MRT-Gerät zur Verfügung, mit dem Kinder, die bereits ein entsprechendes Alter erreicht haben, an die Untersuchung im MRT gewöhnt werden können.

Computertomographie (CT) und Interventionelle Eingriffe

Computertomographien und Interventionen werden, in den Fällen, in denen eine Indikation dazu besteht, gemeinsam mit den anderen Facheinheiten der Radiologischen Klinik durchgeführt.

Leitung

Priv.-Doz. Dr. Mark Born

Facharzt für diagnostische Radiologie, Kinderradiologie

E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Anmeldung

Tel.: 0228 287-38500/-38520
Fax: 0228 287-33566

Seit fast 20 Jahren ist die Diagnostik und Behandlung von Lymphgefäßerkrankungen und Gefäßmalformationen einer der Schwerpunkte der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Angeborene Gefäßanomalien können sich entweder als Gefäßtumoren oder Gefäßmalformationen darstellen und sind insgesamt selten. Sie können entweder bereits unmittelbar nach der Geburt, aber auch erst im weiteren Verlauf des Lebens auffallen und Symptome verursachen. Erkrankungen des Lymphgefäßsystems können sich entweder als Lymphleckage (z. B. sog. Chylothorax, Chylaszites oder Lymphozelen) oder als Lymphaufstau (Lymphödem) äußern und können traumatisch bedingt (z. B. Unfall, Operation) oder spontan (z. B. bei Tumoren, angeborenen Lymphgefäßanomalien, pathologischem Lymphfluss) auftreten. Darüber hinaus können Erkrankungen wie die Bronchitis plastica oder das enterale Eiweißverlustsyndrom (vor allem bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern) auf Veränderungen des Lymphflusses zurückgeführt werden. Die Behandlung dieser Krankheitsbilder stellt eine große Herausforderung dar. Moderne Möglichkeiten der Bildgebung haben in den vergangenen Jahren dabei zu völlig neuen, minimal-invasiven Therapiekonzepten geführt.

In der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie wird zur Diagnostik von Lymphgefäßerkrankungen und Gefäßmalformationen das gesamte Spektrum modernster bildgebender Verfahren (Magnet-Resonanz-Tomographie [MRT], Computertomographie [CT], Katheterangiographie, Sonographie) angeboten. Die MRT-Lymphangiographie – ein hochspezialisiertes Verfahren zur Darstellung der Lymphgefäße und des Lymphflusses – ermöglicht seit wenigen Jahren die hochaufgelöste Beurteilung auch einzelner Lymphgefäße. Sie ist bei komplexen Fällen unverzichtbar zur Therapieplanung von interventionellen Eingriffen am Lymphgefäßsystem und ist auch hilfreich vor operativen Eingriffen (z. B. Anlage lympho-venöser Anastomosen beim Lymphödem).

Die oft komplexe Behandlung von Lymphgefäßerkrankungen und Gefäßmalformationen erfolgt in der Regel interdisziplinär und anhand der erhobenen Befunde für jeden Patienten individualisiert. Dabei setzen wir modernste bildgesteuerte, minimal-invasive Therapiemethoden wie die Lymphgefäßembolisation (z. B. als sog. Ductus-thoracicus-Embolisation) oder die perkutane Sklerotherapie ein.

Die bildgebenden Verfahren und interventionellen Therapieansätze am Lymphgefäßsystem werden in enger Kooperation mit dem Lymphatic Imaging and Interventions Lab (LIIL) stetig weiterentwickelt.

Leitung

Priv.-Doz. Dr. Claus C. Pieper

Facharzt für Radiologie, Neuroradiologie

Tel.: 0228 287-19736
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Terminvereinbarung

Frau Hamm
Tel.: 0228 287-11300/-16676

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Bonn bietet im Rahmen der Mammadiagnostik das gesamte Spektrum der diagnostischen und interventionellen Verfahren (sog. Biopsie oder Probenentnahme) an.

Unser Team besteht aus besonders qualifizierten Fachärztinnen und -ärzten der diagnostischen Radiologie sowie speziell qualifizierten MTRAs. Durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen ist eine Untersuchung auf hohem Niveau unter Berücksichtigung aktueller Empfehlungen und Leitlinien gewährleistet. Die kompetente Betreuung unserer Patient*innen unter spezieller Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse liegt uns am Herzen.
Wir arbeiten eng mit den Kollegen des gemeinsamen interdisziplinären Brustzentrums der Frauenklinik der Universitätsklinik Bonn zusammen. Für die Patient*innen des Brustzentrums führen wir die weiterführende Diagnostik und gegebenfalls präoperative Markierungen in enger Abstimmung mit den Operateuren in der Frauenklinik durch. Eine Zertifizierung unseres Brustzentrums erfolgt regelmäßig.

Wir verfügen über

  • eine digitale tomosynthesefähige Mammographie-Einheit.
  • zwei Ultraschallarbeitsplätze mit hochauflösenden Schallköpfen inclusive der farbkodierten Doppler-Sonographie und der Elastographie.
  • einen 1.5 Tesla MRT-Scanner mit dedizierter Brustspule als besonderen Schwerpunkt mit langjähriger Erfahrung in der Mamma-MRT. Hier erfolgt die Befundung in Zusammenschau mit allen anderen durchgeführten Verfahren wie z. B. der Mammographie/Ultraschall. Die zeitnahe Abklärung auffälliger Befunde z. B. durch die sog. „Second-look“ Sonographie ist gewährleistet.

Es kommen regelmäßig alle Verfahren der minimal-invasiven Mammabiopsien zur Anwendung. Dazu zählen insbesondere mammographisch, sonographisch oder MR-tomographisch gesteuerte Stanzbiopsien  bzw. vakuum-assistierte Saug-Stanz-Biopsien. Hierbei handelt es sich in der Regel um minimal-invasive Eingriffe, die ambulant durchgeführt werden können.

Falls Sie nicht im Hause bekannt sind, bitten wir Sie Ihre Vorbefunde (sowohl als CD als auch den schriftlichen Befund) zur Untersuchung mitzubringen. Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit!

Leistungsspektrum

Brust-Diagnostik

  • digitale Mammographie inkl. Spezialaufnahmen
  • multiparametrische Mamma-MRT
  • präoperative Drahtmarkierungen
  • Stanzbiopsien
  • Vakuumbiopsien
  • postoperative Präparat-Radiographie

Sonographie (Ultraschalluntersuchungen)

  • Abdomen (Bauchorgane)
  • Lymphknoten
  • Schilddrüse
  • Blutgefäße, inklusive farbcodierter Dopplersonographie
  • Mammasonographie
  • Ultraschall-gesteuerte Biopsie
  • Ultraschall-gesteuerte Drainage
  • Ultraschall-gesteuerte Aspiration

Leitung

Dr. Claudia Leutner

Fachärztin für diagnostische Radiologie

Tel.: 0228 287-16452/-15875
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Anmeldung

Tel.: 0228 287-15875
Fax: 0228 287-16793

Preventive imaging

Many diseases have a long, possibly years or even decades-long course before they become clinically manifest. The earlier diseases (or disease-favoring risk factors) are recognized, the greater the chance of a curative therapy or successful prevention (e.g. through a targeted change to health-promoting lifestyles). 
The early detection of e.g. cardio-vascular, neurodegenerative or oncological disease patterns can today be achieved with high sensitivity and specificity using modern radiological imaging techniques. Especially ultrasound and magnetic resonance imaging (MRI, magnetic resonance imaging) are excellently suited for (repeated) screening examinations due to their non-invasivity and the lack of radiation exposure. MRI in particular plays an important role in prevention due to its high resolution and the possibility of imaging the entire body and thus detecting pathological processes at an early stage.
An essential part of an integrated prevention concept is to support a healthy lifestyle and prevent the development of age-related diseases through proven prevention approaches. The business field 'Preventive Imaging' is currently being established.

Neuron nuclear medical imaging

The neuronuclear medical service spectrum of the Clinic for Nuclear Medicine of the UKB (Director: Prof. Markus Essler) includes examinations of the cerebral glucose metabolism, in particular the clarification of neurodegenerative diseases, as well as metabolic and perfusion examinations for epilepsy diagnosis, and examinations of the dopamine synthesis capacity and the dopamine receptor congestion, in particular the clarification of Parkinson's syndromes. Further clinical focuses are molecular PET imaging with amyloid tracers, usually for the diagnosis of dementia, and brain tumor diagnostics.
Prof. Henning Boecker is a specialist in nuclear medicine and has many years of dedicated expertise in neuronuclear imaging.
Within the framework of his affiliation with the UKB Clinic for Nuclear Medicine (Director Univ.-Prof. Markus Essler) he is involved in all aspects of neuron nuclear medical diagnosis and is responsible for internal neuron nuclear medical training and courses.

Head

Univ.-Prof. Dr. Henning Boecker

Specialist for nuclear medicine and neurology

Phone: +49 (0)228 287 15980
Enable JavaScript to view protected content.

Registration

https://www.nuklearmedizin-ukbonn.de/startseite/patienteninformationen/terminvergabe

In der heutigen Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen sind moderne bildgebende Verfahren unverzichtbar geworden. Neben der Entdeckung einer Krebserkrankung in einem möglichst frühen Stadium und der Erkennung der Ausdehnung der Erkrankung ist heutzutage insbesondere die Erfassung des Therapieansprechens von zentraler Bedeutung. Je früher das Therapieansprechen erkannt werden kann, desto früher kann die Therapie an die neue Situation angepasst werden. Insbesondere bei modernen multimodalen Therapieansätzen, bei denen unterschiedliche Behandlungstrategien in zeitlicher Abfolge kombiniert werden, ist die Darstellung des Therapieansprechens besonders wichtig, um eine optimale, möglichst individualisierte Therapie zu ermöglichen. So nimmt die onkologische Bildgebung einen immer höheren Stellenwert in der klinisch radiologischen Diagnostik ein.

In der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des UKB werden zur Diagnostik maligner Erkrankungen hochauflösende bildgebende Schnittbildverfahren (Computertomographie [CT], Magnetresonanztomographie [MRT]) inklusive modernster Untersuchungstechniken (z. B. Diffusionsbildgebung und Spektroskopie zur Bestimmung von Gewebeeigenschaften oder Perfusionsbildgebung zur Darstellung von Tumordurchblutung) angeboten. Die Weiterentwicklung dieser modernen Verfahren sind Schwerpunkte der aktuellen Forschung. In Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin steht als sog. Hybridbildgebung auch die Positronenemissionstomographie (PET) in Kombination mit der Computertomographie als PET-CT zur Verfügung, um auch die Stoffwechselaktivität von Tumoren zu untersuchen. Die Diagnostik spezieller Tumorerkrankungen erfolgt in enger Kooperation mit weiteren Geschäftsfeldern der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Darüber hinaus bietet die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie das gesamte moderne Spektrum an interventionell-radiologischen Methoden zur minimal-invasiven Diagnosesicherung und Therapie (bildgesteuerte Biopsieentnahmen, Tumorablation, katheterbasierte Therapieverfahren). Häufig ist eine Kombination von zwei oder mehr Verfahren notwendig, um über das bestmögliche Therapieregime für den individuellen Patienten entscheiden zu können.

Obwohl diese hochmodernen radiologischen Untersuchungsverfahren wichtig zur Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen sind, ist darüber hinaus der interdisziplinäre Informationsaustausch aller an der Behandlung beteiligten Ärztinnen und Ärzten entscheidend, um ein tragfähiges Behandlungskonzept zu entwickeln. Hierzu werden die gewonnen Informationen regelmäßig in interdisziplinären Besprechungen diskutiert, um individuelle, passgenaue und somit bestmögliche Behandlungspläne für jeden Patienten festzulegen.

Leitung

Priv.-Doz. Dr. Claus C. Pieper

Facharzt für Radiologie, Neuroradiologie

Tel.: 0228 287-19736
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Bonn bietet im Bereich der urogenitalen Radiologie ein umfangreiches Spektrum der diagnostischen und therapeutischen Verfahren für die Behandlung der Erkrankungen des Beckens und der Harnwege.

Neben der Diagnostik von Nierenerkrankungen, Nebennierenveränderungen oder des harnableitenden Systems - mit Ureter, Harnblase und Urethra – sind im männlichen Becken die Prostata, neben Penis und Hoden, Teil der uroradiologischen Diagnostik. Gynäkologisch macht die Diagnostik onkologischer Erkrankungen der Zervix, der Vagina, der Vulva, des Uterus sowie der Adnexe und Ovarienin in Kooperation mit dem GF für onkologische Bildgebung einen großen Teil aus.

Die multiparamaetrische MRT (mpMRT) der Prostata zur Diagnose des Prostatakarzinoms ist eine der Spezialgebiete der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie Bonn. Unsere langjährige Erfahrung in diesem Bereich versetzt uns in die Lage auch kleinereste Veränderungen der Prostata zu erkennen. Aus diesen können dann in Kooperation mit der Klinik für Urologie gezielt Sonografisch-MRT-fusioniert Proben gewonnen werden (MRT-Fusions-Biopsie) zur verbesserten differentialdiagnostischen Einordnung). In seltenen Fällen bei schwierig zu erreichenden Läsionen ist auch eine MRT-gesteuerte Biopsie direkt im MRT Gerät in unserer Klinik möglich (MRT-InBore-Biopsie).

In Kooperation mit der Klinik für Nuklearmedizin helfen wir bei der Ausbreitungsdiagnostik (Staging) mit modernster hybrider Bildgebungsverfahren (PSMA PET/CT).

Zum Leistungskatalog des GF urogenitale Radiologie gehören auch minimalinvasive Verfahren zur Therapie urogenitaler Erkrankungen. So kann auch die gutartige Vergrösserung der Prostata (BPH) durch ein minimalinvasives Verfahren, die Prostataembolisation (PAE), therapiert werden und so zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden führen.  
 Unser Team besteht aus besonders qualifizierten Fachärztinnen und -ärzten der Radiologie sowie qualifizierten MTRAs. Durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen ist eine Untersuchung auf hohem Niveau unter Berücksichtigung aktueller Empfehlungen und Leitlinien gewährleistet. Die kompetente Betreuung unserer Patient*innen unter spezieller Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse liegt uns am Herzen.

Leistungsspektrum

  • CT und MRT des Beckens, der Nieren und der Harnwege
  • mpMRT der Prostata
  • MRT gesteuerte inBore Biopsie der Prostata
  • PET/CT (in Kooperation mit der Klinik für Nuklearmedizin)
  • Embolisation der Prostataarterien (PAE) bei gutartiger Prostatavergrößerung
  • Varikozelenverödung
  • Lokale Chemoembolisation von Blasentumoren

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Bonn bietet im Rahmen der vaskulären Interventionen das gesamte Spektrum der minimal-invasiven diagnostischen und therapeutischen Verfahren für die Behandlung der Erkrankungen des Gefäßsystems.

Bei den Eingriffen werden millimeterdünne Katheter mithilfe von Führungsdrähten in Blutgefäße eingeführt, um an die zu behandelnde Stelle zu gelangen. Durch diese können dann Instrumente wie Ballons, Gefäßstützen (Stents) oder sogar „künstliche Gefäße“ (Stentgrafts) eingebracht werden um Durchblutungsstörungen, Gefäßaufweitungen und andere Gefäßerkrankungen zu behandeln. Des Wweiteren ist es möglich über diesen Weg Gefäße zu verschliessen, was z. B. bei aktiven Blutungen und Tumorleidenerforderlich sein kann.. Die Eingriffe können zum großen Teil in Lokalanaesthesie ohne Vollnarkose durchgeführt werden.

Unser Team besteht aus besonders qualifizierten Fachärztinnen und -ärzten der Radiologie sowie qualifizierten MTRAs. Durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen ist eine Untersuchung auf hohem Niveau unter Berücksichtigung aktueller Empfehlungen und Leitlinien gewährleistet. Die kompetente Betreuung unserer Patient*innen unter spezieller Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse liegt uns am Herzen.

 Leistungsspektrum

  • Angiographische Diagnostik des gesamten Gefäßsystems (DSA)
  • Eingriffe (Interventionen) zur Wiederherstellung oder Verbesserung der Durchblutung, wie Ballondilatationen (PTA) oder Einbringen von Gefäßstützen (Stents)
  • lokale Auflösung beziehungsweise Entfernung von Blutgerinnseln der Beingefäße (Thrombolyse, Thrombektomie)
  • Embolisationen z. B. bei Blutungen zum Gefäßverschluß
  • Implantation von Gefäßprothesen der Aorta zum Ausschalten einer Aufweitung der Bauchschlagader (Bauchaortenaneurysma) (EVAR)
  • Behandlung von „undichten Gefäßprothesen“ (Endoleak-Therapie)
  • Minimal invasiver Verschluss von  Tumorversorgenden Gefäßen (Tumorembolisation) z. B. bei Metastasen des Skelettes in Vorbereitung auf eine Operation
  • Verschluss oder Überbrückung von Aufweitungen der Becken-, Bein- und Bauchorgangefäße (Aneurysmata)
  • Varikozelen-Verödung
  • Krampfaderverödung der Eierstockvenen (Pelvic-Congestion-Syndrome; PCS)
  • Implantation von Dauerhaften intravenösen Portsystemen (Mini-Port)
  • Implantationen von Katheter- und Filtersystemen (zur Vorbeugung der Lungenembolie)
  • Angioplastie in Venen (bei gutartigen oder durch Tumoren verursachte Engen der Venen einschließlich "chronische cerebrospinale venöse Insuffizienz" (CCSVI))
  • Aufweitung von Engstellen in Dialyseshunts und dem abführenden Venensystem
  • Tränenwegsdarstellungen (Dakryozystographien)
  • Tränenwegsinterventionen (Ballondilatation)
  • Interventionelle Behandlung des High-flow-Priapismus

Leitung

Dr. Karsten Wolter

Facharzt für Radiologie

Tel.: 0228 287-16672
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.

Anmeldung
MRT

Tel.: 0228 287-15960
Fax: 0228 287-15598

CT

Tel.: 0228 287-15237
Fax: 0228 287-19083

PET/CT

Tel.: 0228 287-16181
Fax: 0228 287-19057

BPH (Prostataembolisationen)

Tel.: 0228 287-16676
Fax: 0228 287-19083

Unsere Webseite verwendet Cookies.

These include essential cookies that are necessary for the operation of the site, as well as others that are used only for anonymous statistical purposes, for comfort settings or to display personalized content. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Unsere Webseite verwendet Cookies.

These include essential cookies that are necessary for the operation of the site, as well as others that are used only for anonymous statistical purposes, for comfort settings or to display personalized content. You can decide for yourself which categories you want to allow. Please note that based on your settings, not all functions of the website may be available.

Your cookie preferences have been saved.

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung "Beauftragter für Medizinproduktesicherheit"

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender E-Mailadresse zur Verfügung: Enable JavaScript to view protected content.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.